Wirsberg-Studio Blog

Warum Schmetterlinge am Wirsberg?

Lese Ansicht (Mobil)

Bild

Am Sonnabend fraß sie sich durch: Ein Stück Schokoladenkuchen, eine Eiswaffel, eine saure Gurke, eine Scheibe Käse, ein Stück Wurst, einen Lolli, ein Stück Früchtebrot, ein Würstchen, ein Törtchen und ein Stück Melone“ (Eric Carle)

Kennst du das Zitat? Genau! Es ist aus dem beliebten Kinderbuch „Die kleine Raupe Nimmersatt“, die den ganzen Tag nur frisst bevor sie sich verpuppt und zu einem wunderschönen Schmetterling wird.

Frisst eine Raupe wirklich eine Wurst, ein Törtchen…? Wann und warum verpuppt sich so eine Raupe denn? Wie lange dauert ein „Durchzwängen“ durch den Kokon bis ein wunderschöner Schmetterling zum Vorschein kommt? Und was macht denn der Schmetterling den lieben langen Tag eigentlich? Fragen über Fragen, die es zu beantworten gilt.

Im Schuljahr 2018/19 startete bei uns am Wirsberg-Gymnasium ein Projekt, das Korbinian Schrauth (heute in der Q11) ins Leben gerufen hat: Wir durften die Entwicklung des Kleinen Nachtpfauenaugen im Schulhaus live in Zuchtkästen beobachten: Von der Eiablage, über das Raupenstadium und der Verpuppung bis zum „fertigen“ erwachsenen Schmetterling. Ein Wunder der Natur, das einen zum Staunen bringt. Pandemiebedingt geht es leider dieses Jahr nicht im Schulhaus. Um dieses Naturschauspiel trotzdem miterleben zu dürfen, ist dieser Blog entstanden. Er zeigt euch in faszinierenden Bildern und erklärenden Texten, die unterschiedlichen Entwicklungsstadien des Kleinen Nachtpfauenauges.

Viel Spaß und Freude beim Beobachten, beim Staunen und vielleicht ab und an auch beim Schmunzeln wünschen euch die Fachschaften Biologie und Kunst.

Autor: Daniela Weber Erscheinungsdatum: Kategorie: Schmetterlings-Projekt
Nicht veröffentlicht
Nur für Wirsbergler sichtbar
Artikel bearbeiten