Wirsberg-Studio Blog

Aus dem Leben eines Kleinen Nachtpfauenauges

Lese Ansicht (Mobil)

Anders als sein Name vermuten lässt, ist das Kleine Nachtpfauenauge keineswegs ausschließlich nachtaktiv. Eher im Gegenteil, die Männchen fliegen sogar ausschließlich tagsüber! Die Weibchen hingegen sind dämmerungs- und nachtaktiv. Das Kleine Nachtpfauenauge lebt als Falter nicht sehr lange: Die Falter besitzen keinen Saugrüssel um Nektar aufzunehmen, sie zehren einzig und allein von ihren Vorräten aus ihrer Zeit als Raupe. So kommt es, dass die Falter selten älter als eine Woche werden, bevor sie an Entkräftung sterben müssen. Um einen Partner zu finden und sich erfolgreich fortpflanzen zu können bleibt ihnen also nicht viel Zeit. Die Weibchen sondern aus einer Drüse am Hinterleib einen Duftstoff ab, der die Männchen nahezu magnetisch anzieht: sie nehmen ihn mit ihren gefiederten Fühlern wahr und fliegen dann auf direktem Weg zum nächsten Weibchen, um sich zu paaren. Manchmal kommen dann mehrere Männchen auf einmal zu einem Weibchen und fliegen, im Bann des anziehenden Duftstoffs, in der näheren Umgebung des Weibchens umher.

Autor: Korbinian Schrauth Erscheinungsdatum: Kategorie: Schmetterlings-Projekt
Nicht veröffentlicht
Nur für Wirsbergler sichtbar
Artikel bearbeiten